Rauchmelder Retten Leben Logo
Rauchmelder Retten Leben Logo

Meine Downloads

Bildrechtliche Hinweise

Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass das Material nur für redaktionelle Zwecke und nicht kommerziell verwendet werden darf.

Funkvernetzte Rauchmelder

Funkrauchmelder

Der Funkrauchmelder – einer für alle. Wenn einer auslöst, funken sie sich gegenseitig an und schlagen alle Alarm. Vorausgesetzt natürlich, dass sie untereinander kompatibel sind (es empfiehlt sich, denselben Hersteller zu wählen). Schauen wir uns also Funkrauchmelder genauer an.

Was ist ein Funkrauchmelder?

Funkrauchmelder sind im Grunde einfach Rauchmelder mit zusätzlichem Funkmodul. Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation zwischen verschiedenen Meldern. Wie oben beschrieben, wenn einer der Melder Rauch bemerkt, schlagen alle Alarm. Dabei werden die Signale codiert, damit sich die Kommunikation auf eine bestimmte Gruppe von Meldern beschränken lassen kann. Funkrauchmelder werden auch vernetzbare oder funkvernetzbare Rauchmelder genannt.

Wie funktioniert ein Funkrauchmelder?

Funkrauchmelder verfügen wie Stand-Alone Rauchmelder über ein optisches System. Innerhalb des Rauchmelders verbirgt sich die sogenannte Rauchkammer. In dieser Kammer wird ein ständiger Infrarotstrahl oder Laserstrahl ausgesendet und dient als Lichtschranke. Dringen Rauchpartikel in diese Kammer, unterbrechen diese beim Durchqueren die Lichtschranke und als Folge schlägt der Rauchmelder Alarm.

Die Rauchmelder sind dabei so konzipiert, dass Licht oder ein Insekt nicht in die Kammer eindringen kann. Eine interne Logik verhindert außerdem, dass auch Staub keinen Alarm auslöst.

Wenn ein Rauchmelder auslöst, verursacht dieser ein lautes Piepen, in der Regel mit einer Lautstärke von ca. 85 bis 94 dB (zum Vergleich, in der Industrie trägt man ab 85 dB einen Gehörschutz). Im Gegensatz zu Stand-Alone Rauchmelder senden Funkrauchmelder das Alarmsignal an alle vernetzten Geräten, die dann ebenfalls Alarm schlagen.

Qualitative Funkrauchmelder sind kaskadierbar, das bedeutet, sie können das Alarmsignal sowohl empfangen als auch weiterleiten an den nächsten Melder. Günstige Geräte verfügen oftmals nicht über diese bidirektionale Verbindung. Diese Funkrauchmelder können lediglich das Signal empfangen.

Nachdem die Funkrauchmelder erstmalig installiert sind, müssen diese entsprechend im Verbund vernetzt werden.

Mehr zum Thema

Rauchmelder Test 2022

Auch in 2022 gilt der aktuellste Rauchmelder Test der Stiftung Warentest (01/2021). 13 der 17 getesteten Rauchmelder wurden mit gut ausgezeichnet.

Wie vernetze ich Funkrauchmelder?

Das Vernetzen von Funkrauchmeldern ist relativ einfach, da das Funkmodul bereits in diesen Rauchmeldern integriert ist. Legen Sie zunächst die Rauchmelder auf den Boden an den Orten, wo diese installiert werden sollen. Folgen Sie nun der Anleitung des Geräteherstellers für die Vernetzung. Meistens muss dafür eine Taste direkt am Gerät gedrückt werden. Dadurch nimmt der Rauchmelder Kontakt mit den Rauchmeldern in nächster Umgebung auf. Haben Sie alle Funkrauchmelder miteinander verbunden, können diese schließlich an der Decke montiert werden.

Bei Neubauten oder auch größeren Renovierungen empfiehlt es sich, Rauchmelder per Kabel zu verbinden. Doch in den meisten Fällen ist eine Vernetzung per Funk die schnellste, einfachste und eleganteste Lösung.

Mehr zum Thema

Rauchmelder-Installation und Rauchmelder-Wartung

Worauf Sie bei der Installation achten sollten, für welche Räume eine Rauchmelderpflicht besteht, wer für die Wartung zuständig ist und wie Sie Ihre Rauchmelder instand halten, erfahren Sie jetzt.

Checkliste: Wann ist ein Funkrauchmelder sinnvoll?

  • Haus
  • Große Wohnung
  • Haus und Wohnung mit Kindern
  • Senioren (eingeschränkte Mobilität, Seh- oder Hörvermögen)
  • Gehörlose (Funkverbindung zu einem Lichtsystem)

Worauf beim Kauf der Funkrauchmelder achten?

  • Zertifizierung der Rauchmelder
  • 10-Jahres-Batterie
  • Blinkende LED (Tauglichkeit für das Schlafzimmer)
  • Stummschaltung
  • Optik/Design

Zertifizierung der Rauchmelder

Das CE-Zeichen und die Standardnorm DIN EN 14604 sind Grundvoraussetzungen für Rauchmelder, um auf dem europäischen Markt verkauft zu werden. Die hochwertige vfdb-Richtlinie 14-01 definiert eine nochmals erhöhte Qualität für Rauchwarnmelder durch zusätzliche Anforderungen zu der Standardnorm.

An der Spitze des Qualitätsindexes steht das Q-Label – das Qualitätszeichen für Rauchmelder. Dieses verlässliche Gütezeichen wird markenunabhängig an besonders hochwertige Geräte verliehen, welche sowohl für einen Langzeiteinsatz (min. 10 Jahre) geeignet sind als auch weniger Falschalarme auslösen.

10-Jahres-Batterie

Dieser Langzeiteinsatz ist dank einer hochwertigen und festverbauten Batterie möglich. Günstige Rauchmeldermodelle mit austauschbarer Batterie sind nicht in der Lage, diesen Komfort zu bieten. Deren Batterien sind nach wenigen Jahren verbraucht – ein Grund, warum diese Hersteller nur 2 Jahre Garantie für ihre Geräte bieten. “Q”-Rauchmelder können aufgrund ihrer langlebigen Batterie sowohl eine entspannte Laufzeit als auch eine Garantie von 10 Jahren bieten.

Blinkende LED

Hier geht es um Schlafzimmertauglichkeit. Wie Sie sich vorstellen können, sind blinkende LEDs, die nachts im Schlafzimmer von der Decke leuchten, nicht besonders angenehm. Hier gibt es Modelle, die ganz auf eine LED verzichten oder sich nachts deaktivieren. Auch diese Modelle entsprechen den gesetzlichen Vorgaben.

Stummschaltung

Die Funktion der Stummschaltung ist hilfreich im Falle eines Falschalarms. Manche Geräte verfügen über einen großen Schalter, der sich zum Beispiel mit dem Ende eines Besenstiels bestätigen lässt. Unser Tipp: “Q”-Rauchmelder verursachen so gut wie keine Falschalarme und müssen deswegen auch nicht stumm geschaltet werden.

Optik/Design

Die meisten Rauchmelder sind aus gutem Grund weiß – damit machen sie sich an typisch weißen Decken optisch kaum bemerkbar. Doch auf für Holzdecken oder “nicht-weiße” Decken gibt es Modelle, die sich in das Raumdesign einfügen.

Mehr zum Thema

Rauchmelder kaufen: darauf müssen Sie achten!

Als Daumenregel gilt: achten Sie auf das Qualitätszeichen “Q” sowie weitere Prüfzeichen und aktuelle Richtlinien.

Wie viele Rauchmelder und wie Funkrauchmelder installieren?

Die Rauchmelderpflicht in Deutschland besagt, dass in Schlaf- und Kinderzimmern sowie in Fluren, die als Rettungs­wege dienen, Rauchmelder installiert werden müssen.

Ein optimaler Schutz besteht dann, wenn in allen Aufenthaltsräumen ein Rauchmelder installiert ist, sowie ein spezieller Rauchmelder für die Küche (Hitzemelder / Herdwächter).

Funkrauchmelder sind insbesondere in den Schlafzimmern sinnvoll, um die Anwohner aus ihrem Schlaf zu wecken. Weiterhin empfiehlt sich ihre Installation auch bei stark schallisolierten oder weit auseinanderliegenden Räumen im Haus oder der Wohnung.

Im Folgenden sehen Sie eine Übersicht der Anzahl von Rauchmeldern in Abhängigkeit der Wohnumgebung.

Funkvernetzter Rauchmelder in einer Wohnung

Funkvernetzter Rauchmelder in einer Wohnung

Funkrauchmelder-Installation große Wohnung

Rauchmelder

Auslösender Rauchmelder

Funkvernetzter Rauchmelder Im Einfamilienhaus

Funkvernetzter Rauchmelder Im Einfamilienhaus

Funkrauchmelder-Installation Einfamilienhaus

Rauchmelder

Auslösender Rauchmelder

Mehr zum Thema

Rauchmelder anbringen in Wohnungen

Rauchmelder sind in der eignen Wohnung Pflicht. Ausgestattet werden müssen in den meisten Bundesländern Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure.

Wo Funkrauchmelder kaufen und was kostet ein Funkrauchmelder?

Sie können Rauchmelder in Elektrofachgeschäften, Online-Shops, Bau- und Elektromärkten kaufen. Wir empfehlen hierbei darauf zu achten, dass der Funkrauchmelder mit dem Qualitätszeichen „Q“ ausgezeichnet ist. Sie können Rauchmelder auch bei Dienstleister erwerben – der Vorteil ist, dass diese die Installation und Wartung übernehmen.

Die Preisspanne für qualitative Funkrauchmelder liegt ungefähr zwischen 40 € und 100 €. Günstigere Modelle verfügen oftmals über austauschbare Batterien und einer niedrigen Garantiezeit von nur 2 Jahren. Rauchmelder mit einer festverbauten Batterie laufen mindestens 10 Jahre und verfügen über den gleichen Garantiezeitraum. Das häufige Wechseln der Batterie kommt nicht ohne Risiken – zum einen besteht die Unfallgefahr beim Austausch der Batterie und zum anderen ist eine permanente Betriebsbereitschaft nicht gewährleistet. Ganz abgesehen von dem zeitlichen Aufwand und der Ungewissheit, ob die Batterie richtig eingesetzt wurde.

Mehr zum Thema

Rauchmelder mit Q im Überblick

Um im Brandfall Leben zu sichern, vertrauen Sie auf die hohen Anforderungen an Rauchmelder mit dem Qualitätszeichen „Q“.

Das könnte Sie auch interessieren