Rauchmelder Retten Leben Logo
Rauchmelder Retten Leben Logo

Meine Downloads

Bildrechtliche Hinweise

Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass das Material nur für redaktionelle Zwecke und nicht kommerziell verwendet werden darf.

Ratgeber

Verhalten im Brandfall: Was tun, wenn’s brennt?

2019 waren die Feuerwehren in Deutschland bei rund 225.000 Bränden und Explosionen im Einsatz, bei denen 387 Menschen ums Leben kamen. Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass durch Feuer und Rauch bei einem Brand zehnmal so viele Personen schwer verletzt und hundertmal so viele leicht verletzt werden.

Zwar ist die Zahl der Brandtoten seit der Einführung der Rauchmelderpflicht in allen Bundesländern zurückgegangen und täglich werden durchschnittlich vier Menschen durch Rauchmelder bei einem Brand gerettet – aber es sind immer noch Brandtote zu beklagen. Das liegt auch daran, dass viele Menschen nicht wissen, wie sie sich im Falle eines Brandausbruchs richtig verhalten müssen. Zudem gehört menschliches Fehlverhalten neben Elektrizität zu den Hauptursachen von Bränden, wie eine Erhebung des Instituts für Schadenverhütung zeigt.

Es kann jeden treffen – und das jederzeit. Umso wichtiger ist es dann, genau zu wissen, was zu tun ist.

Verteilung der untersuchten Brände in Deutschland nach Ursache im Zeitraum 2002-2021 - Infografik Rauchmelder retten Leben

Quelle: Statista 2022

Verteilung der untersuchten Brände in Deutschland nach Ursachen im Zeitraum 2002-2021

Selbst löschen: Ja oder nein?

Wie heißt es so schön: Es kommt darauf an. Wenn Sie die Brandursache noch erkennen können – etwa die Kerze oder die defekte Mehrfachsteckdose – können Sie den Brand selbst löschen, sofern Sie sich damit nicht in Gefahr bringen. Nutzen Sie für kleine Entstehungsbrände entweder Wasser oder ein praktisches Löschspray (Vorsicht: Wasser leitet Strom!).

Brennt hingegen Fett, etwa durch eine vergessene Pfanne auf dem Herd, dürfen Sie diesen Fettbrand niemals mit Wasser löschen. Denn durch das Aufeinandertreffen von Wasser und heißem Fett explodiert das Fett – und verwüstet nicht nur die Küche, sondern kann vor allem zu lebensgefährlichen Verbrennungen führen. Brennt also etwa eine Pfanne auf dem Herd, sollten Sie zunächst den Herd ausschalten. Legen Sie einen passenden Deckel (keinen Kunststoffdeckel!) auf die Pfanne, der die Flammen erstickt und schieben Sie die Pfanne anschließend von der heißen Platte.

Wichtig ist: Nehmen Sie den Deckel nicht zu früh ab, da das Fett noch heiß ist und sich wieder entzünden kann. Alternativ können Sie ein Löschspray mit Schaumlöschmittel oder einen Feuerlöscher nutzen, um das Feuer aus sicherer Entfernung zu löschen.

Achtung

Sobald durch das Feuer zu viel Brandrauch entsteht, sollten Sie den Löschversuch umgehend stoppen. Verlassen Sie schnellstmöglich die Wohnung, bringen Sie sich und andere in Sicherheit und rufen Sie die Feuerwehr. Gefährlich ist bei einem Brandausbruch nämlich nicht (nur) das Feuer, sondern vor allem der dabei entstehende Brandrauch. Wenige Atemzüge können ausreichen, um zur Bewusstlosigkeit zu führen. Für rechtzeitige Hilfe ist es dann häufig zu spät.

Sicher flüchten bei Brand in der Wohnung

Kommt es zu einem tatsächlichen Wohnungsbrand, den Sie nicht mehr selbst löschen können, sollten Sie sich umgehend in Sicherheit bringen. Verlassen Sie die Wohnung bzw. das Zimmer. Prüfen Sie, ob der Fluchtweg zur Wohnungstür frei ist. Sind noch weitere Personen in Ihrer Wohnung? Warnen und helfen Sie diesen bei der Flucht.

Verschwenden Sie keine Zeit, um Papiere, Laptop oder andere Wertgegenstände zu suchen, Sie riskieren im Ernstfall dabei Ihr Leben. Falls griffbereit, stecken Sie nur Ihr Handy und den Wohnungsschlüssel (für die Feuerwehr) ein.

Schließen Sie Zimmer- bzw. Wohnungstür hinter sich. So verhindern Sie, dass frischer Sauerstoff das Feuer weiter entfacht und sich der giftige Brandrauch noch schneller ausbreitet.

Flüchten Sie über das Treppenhaus ins Freie – nutzen Sie dabei niemals den Aufzug!

Sobald Sie in Sicherheit sind, rufen Sie die Feuerwehr über die 112. Stehen Sie dem Einsatzteam vor Ort für weitere Informationen zur Verfügung. Ihr Wohnung- oder Hausschlüssel verhindert, dass die Eingangstür von der Feuerwehr aufgebrochen werden muss.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie nicht aus der Wohnung fliehen können, weil das Feuer Sie bereits eingeschlossen hat, sollten Sie sich so weit wie möglich vom Brandherd entfernen. Versuchen Sie, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen. Schließen Sie alle Türen zwischen sich und der Feuerquelle. Dichten Sie Türritzen wenn möglich mit nassen Tüchern ab, um zu verhindern, dass Rauch eintreten kann. Erst dann öffnen Sie die Fenster. Rufen Sie die Feuerwehr an bzw. machen Sie am offenen Fenster auf sich aufmerksam, wenn kein Telefon zur Hand ist.

Mehr zum Thema

Was tun, wenn es brennt?

Im Brandfall fällt es schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren. Wissen Sie, wie man sich richtig verhält, um sich und andere in Sicherheit zu bringen?

In Sicherheit bleiben bei Brand im Treppenhaus

Wenn es bei Ihnen im Treppenhaus brennt und der Fluchtweg damit nach draußen versperrt ist, sollten Sie unbedingt in der Wohnung bleiben. Es sei denn, Sie können im Erdgeschoss durch eine Terassentür oder ein Fenster flüchten. Setzen Sie sich keiner zusätzlichen Gefahr aus und versuchen Sie nicht, doch noch irgendwie durch das Treppenhaus zu kommen. Schließen Sie sofort Ihre Wohnungstür, um das Feuer und den Brandrauch aufzuhalten – verriegeln Sie die Tür jedoch auf keinen Fall!

Wählen Sie den Notruf der Feuerwehr unter 112. Die Notrufzentrale wird Sie fragen, wo es brennt, was passiert ist und wer anruft. Beantworten Sie die Fragen und warten Sie auf weitere Anweisungen. Die Beamten bei der Leitzentrale werden Ihnen sagen, was Sie tun sollen. Vertrauen Sie auf die Anweisungen: Die Feuerwehr wird alles tun, um Sie zu retten. Beispielsweise mit Fluchthauben durch den Treppenraum.

Gehen Sie in einen Raum, der möglichst weit von der Brandquelle entfernt ist. Dichten Sie die Wohnungstür und Zimmertür mit einem feuchten Tuch ab. So kann der Brandrauch nicht so leicht durch die Türritzen dringen. Warten Sie am Zimmerfenster oder Balkon, bis die Feuerwehr bei Ihnen eintrifft.

Notruf 112

Rufen Sie im Brandfall den Notruf 112 an und beantworten Sie folgende Fragen: > Wo ist das passiert? > Was ist passiert? Gibt es Verletzte? > Wer ruft an? > Warten Sie dann auf Rückfragen.

Online-Broschüre "Verhalten im Brandfall" downloaden

Online-Broschüre „Was tun, wenn es brennt?“

Wenn es im eigenen Zuhause brennt und der Rauchmelder alarmiert, bleiben noch 120 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen. Das richtige Verhalten ist daher lebenswichtig. Laden Sie unsere kostenlose Broschüre herunter und Sie erhalten wertvolle Tipps, worauf Sie im Brandfall unbedingt achten müssen!

Bei Flucht auch an andere denken

Wenn es bei Ihnen in der Wohnung brennt, sollten Sie unbedingt sich und andere Personen in Sicherheit bringen – Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung. Helfen Sie insbesondere verletzten und hilfsbedürftigen Menschen wie Kindern und älteren, kranken oder körperlich eingeschränkten Menschen das Haus oder die Wohnung zu verlassen. Rufen Sie erst dann die Feuerwehr!

Nachbarn warnen? Nicht immer sinnvoll

Wohnungen sind in der Regel so gebaut, dass sich Feuer gar nicht erst ungehindert ausbreiten kann und etwa auf die Nachbarwohnungen übergreift, bevor die Feuerwehr eingetroffen ist. So sind zum Beispiel Mehrfamilienhäuser mit feuerwiderstandsfähigen Decken ausgestattet, die mindestens so lange halten müssen, bis die Feuerwehr vor Ort mit den Löscharbeiten beginnen kann. Die Feuerwehr ist es auch, die beim Eintreffen entscheidet, ob das gesamte Gebäude geräumt werden muss oder nicht.

Ist das Treppenhaus verraucht, sollten Sie daher nicht rausgehen, um Ihre Nachbarn persönlich zu warnen – denn Sie alle sind sicherer in Ihren eigenen Wohnungen. Warten Sie auf die Einsatzkräfte und folgen Sie deren Anweisungen.

Verhalten im Brandfall: 7 Dinge, die Sie niemals tun sollten

  1. Wertsachen oder für Sie wichtige Gegenstände suchen, während sich das Feuer ausbreitet. Das eigene Leben ist wichtiger als jedes Dokument.
  2. Feuer auf eigene Faust zu bekämpfen, vor allem nicht ohne ausreichende Kenntnisse oder mit untauglichen Löschmitteln. Der Löschversuch wird scheitern und Sie vergeuden nur wertvolle Zeit.
  3. Falsche Eitelkeit: Trödeln Sie nicht bei der Evakuierung aus dem brennenden Gebäude! Gehen Sie notfalls im Schlafanzug nach draußen.
  4. In die oberen Stockwerke eines Gebäudes flüchten. Der Rauch zieht im Treppenhaus nach oben und kann den Flüchtenden den Rückweg abschneiden. Aus oberen Stockwerken ist die Rettung häufig komplizierter.
  5. Den Aufzug benutzen. Fällt durch das Feuer der Strom aus, sitzen Sie im Fahrstuhl in der Falle, zumal der lebensgefährliche Brandrauch auch vor dem Fahrstuhl nicht halt macht, den Sie dann nicht mehr verlassen können.
  6. Trotz Feuer in die Wohnung zurückkehren. Auch wenn Sie etwas Wichtiges vergessen haben – kehren Sie niemals ohne Genehmigung der Einsatzkräfte in die Wohnung zurück. Der Brand könnte sich in der Zwischenzeit weiter ausgebreitet haben und Sie könnten sich dadurch in Lebensgefahr begeben.
  7. Die Arbeiten der Feuerwehr behindern. Rettungs- und Fluchtwege müssen unbedingt frei bleiben. Halten Sie ausreichend Abstand.

Mehr zum Thema

Faktencheck: Falsche Annahmen rund um Wohnungsbrände

Gerade beim Thema Brandgefahr herrschen noch immer viele Missverständnisse vor. "Rauchmelder retten Leben" klärt über die weit verbreitesten Irrtümer auf. Raten Sie mit: richtig oder falsch?

Checkliste: Wie lassen sich Brände von Anfang an verhindern?

Am besten wäre, es würde gar nicht erst brennen. Natürlich ist das ein Wunschdenken. Denn die Brandursachen sind vielfältig und ein Brand aufgrund der vielen leicht brennbaren Materialien in Wohnungen schnell ausgebrochen. Dabei lässt sich ein Fünftel aller Wohnungsbrände auf menschliches Fehlverhalten zurückführen. Wenn Sie einige Punkte beachten, können Sie die Gefahr von Wohnungsbränden erheblich eindämmen – und so nicht nur Ihr Leben retten, sondern auch Ihr Zuhause.

  • Rauchen Sie niemals im Bett.
  • Entsorgen Sie Zigaretten- oder Zigarrenreste sowie Asche nicht in brennbaren Behältnissen.
  • Lassen Sie offenes Feuer, wie z.B. den Kamin oder Kerzen, niemals unbeaufsichtigt. Nutzen Sie im Zweifel lieber LEDs statt echter Kerzen.
  • Lassen Sie eingeschaltete Elektrogeräte wie Bügeleisen, Herd, Backofen oder Toaster nicht unbeaufsichtigt.
  • Lassen Sie Reparaturen an Gas- und Elektrogeräten ausschließlich vom Fachbetrieb durchführen.
  • Reparieren Sie defekte Kabel an Elektrogeräten bzw. tauschen Sie die Geräte aus.
  • Decken Sie Heizgeräte nicht ab und benutzen Sie diese auch nicht zum Trocknen von Kleidung.

Mehr zum Thema

Was tun, wenn es brennt – für Kinder

Wenn es brennt, können Kinder schnell panisch reagieren und sich dadurch in Gefahr bringen. Aus Angst vor Feuer und Rauch verstecken sie sich.

FAQ: Häufige Fragen zum Verhalten im Brandfall

Online-Broschüre „Was tun, wenn es brennt?“

Wenn es im eigenen Zuhause brennt und der Rauchmelder alarmiert, bleiben noch 120 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen. Das richtige Verhalten ist daher lebenswichtig. Laden Sie unsere kostenlose Broschüre herunter und Sie erhalten wertvolle Tipps, worauf Sie im Brandfall unbedingt achten müssen!

Was soll ich mitnehmen, wenn’s bei mir brennt?

Nehmen Sie nur Schlüssel und Handy mit – aber nur, wenn diese griffbereit sind!

Wann rufe ich die Feuerwehr?

Wenn das Feuer keine Entstehungsbrand mehr ist, so dass Sie es nicht einfach mit einem Eimer Wasser oder einem Löschspray löschen können. Sobald Sie sich und andere Wohnungsbewohner bzw. Familienmitglieder in Sicherheit gebracht haben, informieren Sie sofort die Feuerwehr.

Soll ich andere Menschen bei mir im Haus warnen, wenn’s brennt?

Helfen Sie anderen Bewohnern nur, wenn Sie sich selbst dabei nicht in Gefahr bringen – insbesondere, wenn es außerhalb Ihrer Wohnung, etwa im Treppenhaus, brennt. Im Zweifelsfall sollten Sie bei Ihren Nachbarn anrufen oder – wenn Sie bereits außerhalb des Hauses sind – über Klingel und Gegensprechanlage kommunizieren. Laufen Sie niemals zurück ins Haus. Dadurch begeben Sie sich selbst in Lebensgefahr!

Warum sollen Türen bei einem Brand geschlossen bleiben?

Geschlossene Türen halten Feuer und Rauch eine Weile fern. Das ist vor allem dann lebensrettend, wenn der Fluchtweg bereits abgeschnitten ist. Wenn Sie in Ihrer Wohnung auf die Rettung warten, sollten Sie möglichst viele Türen hinter sich schließen. Begeben Sie sich in das von der Brandquelle am weitesten entfernte Zimmer und warten Sie dort auf die Feuerwehr. Können Sie Ihre Wohnung verlassen, sollten Sie auf dem Weg ebenfalls möglichst viele Türen zwischen Ihnen und dem Brandherd schließen. Dadurch kann das Feuer weniger schnell auf Nachbarwohnungen übergreifen.

Wie kann ich der Feuerwehr im Brandfall helfen?

Beantworten Sie die Fragen der Feuerwehr. Informieren Sie die Einsatzkräfte beim Eintreffen über:

  • Lage des Brandherdes/der Brandquelle
  • Vermisste und verletzte Personen
  • Sonstige Besonderheiten und Gefahren